Die APE macht´s…

Rund 12 000 Besucher strömten nach Fürstenfeld. Trotz Hitze und Fußball.
Zu den dortigen Gesundheitstagen.

Mitten auf dem weitläufigen Veranstaltungsforum – und wenn ich mitten sage, dann meine ich auch mitten – stand eine kleiner, feiner und sehr anziehender Infostand unseres Conviviums aus dem Fünfseenland.

Richard Bartels sei Dank. Denn dieser hatte die Organisation und Durchführung federführend übernommen.
Und als Eye-Catcher ein Stücken Italien liebevoll mit Slow Food Informationen ausgestattet – eine APE…

„Die APE macht´s…“ weiterlesen

Wildschwein im Frühling? Wunderbar!

So beurteilt Andreas aus unserem Slow Food Convivium Fünfseenland den gemeinsamen Kochabend mit Gleichgesinnten.

Und will mit seiner liebevollen Schilderung der Abläufe und Rezepte anderen Genießern den Weg weisen miteinander zu kochen und zu speisen.
– Huh – das reimt sich – und schon Pumuckel wußte, „was sich reimt ist gut“ ;-))

Beim nächsten Slow Food Stammtisch am Mittwoch, 2. Mai 2012 beim Gasthof zum Bären, werden sicherlich einige aus dieser Gruppe auch gerne berichten, wie sie einen solchen Abend organisieren.

Diesmal trafen wir uns zum Vorgespräch bei Andrea in Entraching. Ein Frühlingsmenü sollte komponiert werden mit genussvollen Überraschungen. Um das Ergebnis vorwegzunehmen: das ist wieder voll gelungen.

Vorfreude - Einstimmung - Inspiration

  • Zur Begrüßung: Havanna Moon Cocktail (Susanne und Andreas)
  • Zur Überbrückung der Wartezeit: Bärlauch-Schnecken (Susanne)
  • Zur Eröffnung: Carpaccio vom Rind (Andrea)
  • Zur Erwärmung: Bärlauch-Suppe mit Gemüsestreifen (Katharina und Sebastian)
  • Zum Übergang: Dreierlei von der Ammersee-Renke (Susanne und Andreas)
  • Zum Höhepunkt: Kronfleisch ( o. Wildschwein) an Kartoffelpürree mit gelber Bete (Karl und Richard)
  • Zum Abschluss: Orangenparfait mit karamellisierten Orangenscheiben (Gisela)
  • „Wildschwein im Frühling? Wunderbar!“ weiterlesen

    Slow zieht die Karawane weiter….

    Immer mit dabei - unsere Schnecke
    Unsere monatlichen Stammtische des Slow Food Conviviums Fünfseenland wandern seit 2008 durch drei Landkreise – Starnberg, Fürstenfeldbruck und Landsberg.

    Damit alle es mal näher oder weiter haben und wir neue Lokale und Gegenden kennen lernen.
    Denn das Convivium ist flächenmäßig groß.
    Da sind die Strecken manchmal wirklich weit.

    Natürlich gibt es einen harten Kern, der alle Wege auf sich nimmt – und einige Wiederkehrer.
    Wir wechseln schließlich auch ganz bewußt die Tage der ersten Monatswoche, damit jeder mal einen Versuch starten kann…

    Aber es gibt vor allem immer wieder neue Gesichter, die den Stammtisch nutzen um uns (und die Slow Food Idee) kennen zu lernen.
    Nachbarn, Neugierige, Slow Fooder und solche, die es werden wollen.

    Die stoßen dann auf eine kleinere oder größere genussbegeisterte Menschengruppe –
    unschwer zu erkennen an unserer Schnecke!

    Und am neugierigen Blick auf den Nachbarteller.

    Denn wenn wir uns auch beim nachbarlichen Naschen (zumindest meist) zurückhalten – schauen tuen wir immer, was der andere da gerade bekommen hat!

    Wer also Lust hat, ist herzlich eingeladen, uns kennen zu lernen:

    Mittwoch 7.3.2012 ab 19 Uhr, Alte Schule, Gröbenzell
    Dienstag, 3.4.2012 ab 19 Uhr, Emmeringer Hof, St. Ottilien
    Mittwoch, 2.5.2012 ab 19 Uhr, Gasthof zum Bären, Gauting

    Winter und Slow – das passt zusammen….

    Das Slow Food Convivium Fünfseenland gibt es jetzt seit 2008.
    Hier finden sich Genießer aus den Landkreisen Landsberg, Starnberg und Fürstenfeldbruck um miteinander zu schlemmen, zu erkennen und den Gedanken „Gut, sauber, fair“ mit Leben zu füllen.

    Unsere monatlichen Stammtische sind das eine, Ausflüge zu Produzenten etwas anderes – und gemeinsam Kochen eine der schönsten Treffensvarianten.

    Ich konnte natürlich leider nicht dabei sein – mein Mann würde mich wohl lynchen, wenn ich mir jetzt Gedanken über Menübestandteile machte, statt ihn beim Umzug zu unterstützen – aber das hat die anderen zum Glück nicht abgeschreckt und so haben sie sich gleich zweimal getroffen.

    Schon die Vorbesprechung mit Essensplanung war ja eigentlich ein ausschließlich genussvolles Treffen… schließlich kenne ich Susanne 😉 und ihre Kochkunst (Deftiges in knuspriger Hülle, Amuse-bouche vom Ammersee).

    Aber besonders hat mich gefreut, dass Andreas sich die Mühe gemacht hat, alles genau zu dokumentieren und ich möchte ihm und allen anderen an dieser Stelle ganz herzlich für ihr Engagement danken!

    Acht Slow Food Anhänger des Conviviums Fünfseenland kochen und genießen ein winterliches 5-Gänge Menü am Ammersee

    Mit diesem Lodern konnte Karl die Männer locken
    Dass uns ein spannender Abend erwarten würde, war von Anfang an klar: Schneechaos zwang uns erst, das Vortreffen zu verschieben. Dann überboten sich die Vorschläge für immer neue Vorspeisen, Beilagen, Desserts und Apéritifs.

    Nur in Einem waren wir uns alle einig: Es sollte ein Menü rund um ein Wildgericht geben. Nach einigen Gläsern Wein und leckeren Stücken Quiche Lorraine und italienischem Gemüse Antipasti zu Baguette – alles wenig regional, aber sehr lustig – einigten wir uns auf ein winterliches 5-Gänge Menü:

  • Kleine Pfannkuchen mit Saiblingscreme und Rogen sowie mit Crème fraîche und Saiblingsfilet von Andrea – inspiriert von russischen Blinis, nur viel eleganter!
  • Pikante Blaukraut-Suppe mit Zimt und Ingwer und einem Tupfen Crème fraîche von Karl – bis Maria Lichtmess wird Zimt auch von Andreas toleriert.
  • Raffinierte Crème-brûlée von Wildhasenleber an verschiedenen Salaten versprach Gisela – dass es dann Putenleber wurde, tat der Raffinesse keinen Abbruch.
  • Herzhaftes Hirschgulasch von Susanne mit Rosenkohl als Gemüsebeilage und mit Karotten, Zwiebeln, Sellerie und Fenchel für die Sauce. Karl steuerte Kartoffelplätzchen bei. Die ursprünglich geplanten Wirsingbällchen erwiesen sich bei einem Probeessen als zu arbeitsintensiv für eine so große Gruppe.
  • Als Dessert punktete Sebastian assistiert von Katharina mit Nocken von Rotwein Mousse auf Rotweinquitten, angerichtet mit hausgemachtem Cassis und Grand Marnier und getoppt mit Cranberries und einem Schokochip.
  • „Winter und Slow – das passt zusammen….“ weiterlesen

    Slow Picknick im Trockenen

    Dank Carmen sassen wir im Trockenen....
    Schnecken lieben Regen. Dann kommen sie raus und sind nicht zu bremsen. Aber wir lieben ihn nicht. Vor allem nicht wenn wir picknicken wollen.

    Unser Slow Picknick, dass ja eigentlich wie im letzten Jahr im Schacky-Park stattfinden sollte, konnten wir dank Carmens Idee und Initiative, sowie der unkomplizierten Bereitstellung durch den Dießener Marktverein diesmal in der Markthalle durchführen.
    So waren wir vor Niederschlägen geschützt und haben gleichzeitig natürlich den stetigen Besucherstrom zum Handwerkermarkt in den Seeanlangeb kurzfristig angelockt und vom Weg abgebracht, über die Markthalle und Slow Food informiert und dann mit so manchem Schmankerl versehen weiter geschickt..

    Natürlich war der aktive Kern unsere Gruppe dabei – aber auch einige, die einfach mal schauen und probieren wollten und gleich herzlich aufgenommen wurden. Die Liebe zu gutem Essen und Trinken verbindet halt schnell.
    Da sind auch ganz viele Pläne entwickelt worden und ich bin sicher, dass ich in Zukunft wieder von einigen schönen Aktionen berichten werde.

    Damit ihr einen Eindruck erhaltet, was es gab, hier meine Liste (ich hoffe, ich habe nichts vergessen – wenn doch ist es keine böse Absicht!):

    – Räucherfisch-Gemüse-Quiche von Christa mit selbst gefangenem und geräuchertem Fisch von Ernst. Unsere Bewunderung war deutlich zu hören.

    – Ziegenquarkmaultaschen auf Blütensalat von Carmen. Sie hat geschickt die Vorteile der Markthalle (und ihren Stand dort) genutzt und uns etwas Warmes credenzt… außerdem gab es dann zum Nachtisch noch Bauernhofeis mit selbstgemachtem Erdbeermousse…

    – Tabulé – Couscous-Salat mit Gurken und Tomaten, Paprika und Zitronenminze von Marion. Eigentlich für einen heißeren Tag geplant, aber auch so sehr gut.

    – Kartoffel-Malz-Roggenbrot, Ziegenkäse-Birnen-Obatzda und Mediterrane Paprika-Aubergine-Terrine von Marti. Unsere kleine Geheimwaffe aus Herrsching ist doch immer für neue Spezialitäten gut.

    – Putenleberbruschettapaste, vor 10 Jahren eingelegte Knoblauchbrutzwiebeln und NUR wilder Mango von Ulrike und Said, die sich damit ganz schnell in die Herzen der Anwesenden schlichen.

    – Teighörnchen aus Quarkblätterteig salzig: mit Rikotta-Spinat-Füllung, Apfel-Birnen-Zwiebel-Chutney mit Curry, Zitronenmelisse und Minze, sowie Blüten von Borretsch und Oregano
    und süß: mit Brombeermarmelade und Johannisbeersahne. Im Teamwork von Rita und Karl, der sich gerne mal in Details verliert 😉

    – Quiche mit Hack und Zucchini, sowie eine Zitronencreme mit Minze (und Brombeere – Anmerkung der Redaktion) von Susanne. Andreas hat dafür diesmal die Aufbauarbeiten übernommen und sich in der Küche zurück gehalten. War aber kein Problem und wir haben uns über seine Unterstützung gefreut.

    – Ähnliche Arbeitsteilung auch bei Gisela und Richard. Gisela hat uns eine Lammpastete mit Apfel-Birnen-Chili-Chutney mit gebracht. Und Richard eine Bierbankgarnitur. Dank an beide 🙂

    – Sulzfleisch mit frischem Meerettich von Anne und Guido – der natürlich auch wieder für die Getränke zuständig war. Mal unter uns: wenn ich diesen Mann nicht hinter mir hätte, könnte ich solche Aktionen gar nicht machen. Danke mein Schatz!

    – Croustades mit Lammhackfleisch-Couscous-Füllung, Croustadesmit Räucherfischquiche von Andrea. Ihr charmanter Begleiter Rainer hat dazu noch Blätterteig mit Basilikumcreme-Räucherlachsschnecke und Blätterteig-Räucherfisch-Salbeimousse beigesteuert. Das sah alles nicht nur hervorragend aus, sondern hat auch super geschmeckt.
    Und ich gehe davon aus, dass die entsprechenden Rezepte über kurz oder lang auf Andreas Blog auftauchen…

    – Wiener Backhendl, Kartoffel-Gurkensalat und Burgweckerl hat unser Großmeister der Schmalznudeln gezaubert. Und er hat an diesem Tag ganz Dießen kennen gelernt – hat er mir auf jeden Fall glaubhaft versichert – als er uns dann endlich aufgespürt hatte.

    – Panzanella von Wolfgang. Also ein Tomaten-Brotsalat. Besonders schön war seine Schilderung der verschiedenen vorbereitenden Trockenvorgänge… und super geschmeckt hat er auch noch. Der Salat.

    Kleine Schmalznudel-Schwemme

    Schmalznudeln aus Sauerteig - am MIttag waren sie sogar noch warm
    Schmalznudeln aus Sauerteig - am MIttag waren sie sogar noch warm
    Geburtstag im Gewerkhaus in Dießen – seit nun genau einem Jahr arbeiten hier Handwerker und Künstler in einem Gemeinschaftsprojekt zusammen.

    Und da unsere Slow Food Gruppe schon bei der Eröffnung mit La Dolce Vita den richtigen kulinarischem Rahmen gesteckt hatte, ging es mit einer gelungenen Mischung aus „Alten Hasen“ und „Jungen Wilden“ in eine zweite Runde.

    Leider hat das Wetter diesmal nicht 100% mitgespielt – es zogen immer mal wieder vereinzelte Regenschauer durch und so richtig kuschelig war es auch nicht.

    Dafür haben wir aber beim Essen ordentlich zugelegt… Richard, der Meister der Sauerteig-Schmalznudel (mit denen er uns erstmals beim Slow Picknick im Schacky Park begeisterte, aber das Rezept bis heute nicht verraten hat), kam mit fast 200 Stück an.
    50-80 waren in der ersten Planung im Gespräch 😉

    Marion und Jessica mit dem Gebinde Obazden
    Marion und Jessica mit dem Gebinde Obazden

    Doch da die Handwerker einen wahren Ansturm erwarteten (der natürlich nicht kam!), wuchsen bei uns die Speisemengen. So ganz leise und unauffällig… aber sehr effizient.

    Statt 2 mal Quiche Lorraine (von Marion), waren es 3, der Nudel-Spargel-Auflauf (von Andrea W.) kam auch in doppelter Ausführung, die marinierten gelben Rüben, der Radieschen-Spargelsalat und die Pinien-Schinken-Käsecreme (von Jessica) bekamen am Vorabend noch Zuwachs und der Obazde (von Susanne) erschien in einer original bayerischen Gebindegröße.

    5 kg Erdbeeren in Balsamico (von Andrea S.) taten ein übriges… und dann gab es ja noch 1 kg Topfen – der von Hartwig vor Ort mit Schnittlauch angemacht wurde, 2 Brote aus unserer Produktion,

    Hartwig hat (fast) alles frisch vor Ort bereitet
    Hartwig hat (fast) alles frisch vor Ort bereitet
    Käse, Butter, gefüllte Radieschen (von Hartwig und zum Glück nicht die angeforderten 200 Stück – sondern eine überschaubarer Teller), 2 kg weißen Spargel mit Ruccola, den wir wieder vor Ort gebraten haben… man merkt schon – hier wurden wirklich alle satt.

    Und im Verlauf des Tages immer experimentierfreudig.

    Die Schmalznudeln, die fälschlicherweise häufig als Brötchen bezeichnet wurden und die Richard nach eigenen Angaben im Wok ausgebacken hat, waren noch ganz warm, als wir uns am Mittag trafen.
    Und dufteten…

    Jessica und Richard haben wahrscheinlich Slow to Go erfunden...
    Jessica und Richard haben wahrscheinlich Slow to Go erfunden...
    Mit Obazdem und Schnittlauchquark schmeckten sie genauso gut, wie zum Käse oder Radieschensalat. Oder einfach nur mit Butter.

    Kinder mochten sie natürlich am liebsten pur.
    In jeder Hand eine 🙂

    Und eine junge Frau haben wir damit sogar zum Sauerteig bekehrt.
    Allein der Name „Sauerteig“ schreckte sie „..das klingt ja wie bei Pfister..“ (keine Ahnung – aber das schien sie wirklich als schlecht zu empfinden?!), doch nach einem Probierhäppchen orderte sie gleich noch drei Schmalznudeln…

    Dazu gab es in bewährter Art Weine von Krempels und ihr solltet unbedingt mal Erdbeeren in Balsamico einlegen und dann ein Gläschen mit Prosecco auffüllen.

    Andrea und Marion zeigen, was wirklich wichtig ist
    Andrea und Marion zeigen, was wirklich wichtig ist

    Oder den gebratenen Spargel mit den Erdbeeren reichen.

    Oder einfach vorbei schauen, wenn die Schnecken aus dem Fünfseenland zeigen, was sie unter „gut, sauber, fair“ verstehen und mit viel Engagement und noch mehr Spaß kulinarische Köstlichkeiten auftischen.

    Das nächste Mal übrigens am 3.7.2010 ab 16 Uhr im Yoveda in Schondorf….

    Ich bin immer wieder begeistert, was für eine nette Truppe sich da gebildet hat und sage allen, die dabei oder auch im Hintergrund aktiv waren, vielen herzlichen Dank!